Mit „GAIA-X“ in die digitale Zukunft Europas

Mit der Präsentation von GAIA-X[1] beim 13. Digital-Gipfel Ende Oktober 2019 fiel der offizielle Startschuss zum Aufbau einer Datenplattform und Softwareinfrastruktur zur Stärkung der digitalen Souveränität und Wettbewerbsfähigkeit Europas. Die ursprünglich deutsch-französische Initiative avanciert mittlerweile zu einem gesamteuropäischen Projekt im Rahmen der von der Europäischen Kommission priorisierten EU-Digitalstrategie, an deren Entwicklung nun auch Fabasoft mitwirkt.

Der Digitale Binnenmarkt der EU und GAIA-X

Europa beabsichtigt, seine Konkurrenzfähigkeit im Technologiebereich durch Zusammenarbeit im Digitalen Binnenmarkt (Digital Single Market) zu erhöhen. Dazu braucht es vor allem eine leistungsfähige europäische Plattform für einen transparenten und sicheren Datentransfer, welche einerseits die digitale Souveränität unter Einhaltung europäischer Standards wie dem EU Cloud Code of Conduct (CoC)[2] gewährleistet und andererseits Raum für Innovationen bietet. Und hier setzt GAIA-X an.

Ziele und Chancen

In der im Juni 2020 gegründeten „GAIA-X Foundation“ arbeiten Partner aus mehr als 300 Unternehmen und Organisationen verschiedener europäischer Staaten zusammen.

Ziel ist es, bereits vorhandene zentrale und dezentrale Dateninfrastrukturen zu einem homogenen, transparenten System – einer „europäischen Plattform mit Softwareinfrastruktur“ – auf maximalem Datenschutz- und Sicherheitsniveau zu vernetzen. Dazu gilt es, gemeinsame Normen, Software und einen organisatorischen Rahmen zu erarbeiten. Offene Technologien sollen dabei die Interoperabilität von Infrastrukturen und den sicheren Austausch von Daten, Anwendungen und Know-how sowie die Nutzung von Diensten bzw. Services gewährleisten. Daraus ergeben sich künftig sowohl für Cloud-Dienstleister (Cloud Service Provider, CSP), als auch -Anwender neue Möglichkeiten, innovative Geschäftsmodelle und Produkte zu entwickeln und ihre Wettbewerbsposition international zu stärken.

Schon jetzt handelt es sich bei GAIA-X um eine flexible Plattform, die Daten und Software über ihre Architektur – ohne systemtechnischen Bruch – abbildet. Bisher wurden mehr als 40 Anwendungsbeispiele, sogenannte Use Cases, aus den acht Bereichen „Industrie 4.0/KMU“, „Gesundheit“, „Finanzen“, „Öffentlicher Sektor“, „Smart Living“, „Energie“, „Mobilität“ und „Agrar“ zusammengestellt, die Innovationen zeigen, welche auch für andere Branchen bzw. Sektoren relevant sein können.

GAIA-X und das Engagement von Fabasoft

Fabasoft erachtet den Digitalen Binnenmarkt der EU und die damit verbundenen Strategien als wichtige Voraussetzungen für ein starkes, wettbewerbsfähiges Europa. Als eines der führenden Softwareprodukt- und Cloud-Dienstleistungsunternehmen erfüllt Fabasoft zudem seit jeher die höchsten Standards in Bezug auf Datenschutz, Informationssicherheit und Compliance. Dieses gemeinsame Werteverständnis macht es für Fabasoft selbstverständlich, aktiv am Projekt „GAIA-X“ mitzuarbeiten.

Zu Beginn beabsichtigt Fabasoft, sich im technischen Workstream einzubringen und sich an der Gestaltung von Inhalten in den Arbeitsgruppen „Compliance“ und „Interoperabler Datenaustausch“ zu beteiligen. Im weiteren Projektverlauf plant Fabasoft, konkrete Use-Cases beizusteuern und als akkreditierter Service im GAIA-X Katalog, in dem zertifizierte CSP ihre Produkte und Dienstleistungen vorstellen, aufzuscheinen.

In Europa, für Europa: Die nächsten Schritte des GAIA-X-Projektes

Mitte September 2020 unterzeichneten die 22 Gründungsmitglieder die Urkunden der „GAIA-X (Foundation) AISBL“ (association internationale sans but lucratif), einer gemeinnützigen Vereinigung nach belgischem Recht. Die Aufgabe der Vereinigung besteht in der weiteren Erarbeitung der technologischen Lösungen und des Regelwerkes der „europäischen Datenplattform“ GAIA-X.

Die Entwicklung wettbewerbsfähiger Ansätze für einen einfachen Datenaustausch unter Wahrung höchster Sicherheitsstandards ist ein bedeutender Schritt auf dem Weg zur digitalen Souveränität Europas. Durch gemeinsame europäische Bemühungen hat GAIA-X eine echte Chance, die digitale Zukunft Europas mitzugestalten. Fabasoft wird diese Bestrebungen mit ihrem profunden Know-how aus jahrzehntelanger Erfahrung tatkräftig unterstützen und sich einmal mehr als verlässliche Partnerin bewähren – in Europa für Europa.

 

[1] Der Name „Gaia“ entstammt der griechischen Mythologie und bezeichnet die griechische Göttin der Erde und Urmutter vieler weiterer Gottheiten.

[2] Warum digitale Souveränität und europäischer Datenschutz Hand in Hand gehen müssen, erläutert Fabasoft CEO Helmut Fallmann in seinem Corporate Blog-Beitrag.