Abschluss der Pilotierung bei der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation

Die Bundesanstalt für Post und Telekommunikation (BAnst PT) hat zum 01.01.2021 ihre Pilotierung der E-Akte Bund erfolgreich abgeschlossen. Im Fokus der Pilotierung standen vor allem die technische Funktionalität im dezentralen Betrieb auf eigener IT-Infrastruktur und das Sammeln von Erfahrungen mit den neuen Möglichkeiten des elektronischen Geschäftsgangs.

Die BAnst PT sieht die Einführung der E-Akte Bund als einen zentralen Baustein für die weitere Digitalisierung der Behörde und verfolgt eine möglichst zügige Einführung der Software. Dafür war es notwendig, möglichst frühzeitig eine breite Wissensbasis zur E-Akte Bund in der Behörde zu schaffen sowie günstige Rahmenbedingungen für den Veränderungsprozess und die produktive Nutzung der Software herzustellen. Die BAnst PT entschied sich daher, ihre Pilotierung nicht in einem eng abgegrenzten Bereich durchzuführen. Stattdessen pilotierte sie die E-Akte Bund anhand von Querschnittsprozessen über alle Organisationseinheiten hinweg und unter Einbezug sämtlicher Führungskräfte der Behörde sowie deren Vertretungen. Im anstehenden Rollout sind damit alle Bereiche in der Lage, die produktive Einführung der E-Akte Bund aktiv mitzugestalten und die sich ändernden Abläufe zügig zu adaptieren.

In den kommenden Monaten sollen alle Bereiche der BAnst PT stufenweise an die E-Akte Bund angebunden werden. Eine der wesentlichen Aufgaben im Zuge des Rollouts wird die voraussichtlich ausschließlich online stattfindende Qualifizierung und Betreuung der Beschäftigten im Umgang mit der E-Akte Bund und in der Durchführung der elektronischen Aktenarbeit sein. Ziel ist es, dass bis Ende des Jahres 2021 alle Bereiche der BAnst PT die E-Akte Bund produktiv anwenden.