„EU-DSGVO und die Übermittlung personenbezogener Daten in Drittländer“ 30-Minuten-Webinar

Überblick, Herausforderungen, Sonderfall USA und Checkliste für die Prüfung nach der DSGVO

Während der Datenverkehr innerhalb der EU aufgrund des durch die DSGVO gewährleisteten gleichen Datenschutzniveaus keinen Beschränkungen unterliegt, gestaltet sich der Datenverkehr mit Drittländern (oder internationalen Organisationen) unter den neuen Richtlinien komplizierter und ist nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig. Zahlreiche Unternehmen – nicht nur in der EU ansässige Beteiligungsunternehmen von US-Konzernen – benötigen aber eine solche Datenübermittlung für ihr operatives Geschäft.

Was ist also zu tun?

Max Schrems, Gründer und Vereinsvorstand der NGO „NOYB - European Center for Digital Rights“, berichtet in diesem Webinar über eigene Erfahrungen aus der Praxis und beleuchtet besonders heikle Punkte der DSGVO genauer. Er geht insbesondere auf den Transfer personenbezogener Daten in Drittländer ein, denn viele Unternehmen gehen noch immer viel zu sorglos mit den Daten von (potenziellen) Kunden, Partnern, Mitarbeitern etc. um. Max möchte mit NOYB sicherzustellen, dass die EU-DSGVO nicht nur am 25.05.2018 in Kraft tritt, sondern dann auch wirklich eingehalten wird.

Im Anschluss präsentiert Andreas Dangl wie Fabasoft als europäischer Business-Cloud-Provider dieses herausfordernde Thema adressiert: Der Fabasoft Cloud Kunde entscheidet, in welchem der hochsicheren nationalen Rechenzentren in der EU Unternehmensdaten gespeichert werden sollen. Da Verträge immer mit einem nationalen Vertragspartner der Fabasoft Gruppe abgeschlossen werden, wird immer das nationale Datenschutzrecht eingehalten. Wer wann wie welche Daten ändert, wird automatisch lückenlos mit der „Zeitreise“ dokumentiert. Die Zugriffsberechtigungen können einfach und transparent verwaltet werden, und sind für jeden Benutzer jederzeit übersichtlich einsehbar.

Ihr Nutzen aus diesem Webinar:

Sie erhalten Informationen darüber,

  • welche Staaten als „sichere Drittstaaten“ gelten,
  • wann Sie Daten in ein Drittland übermitteln dürfen,
  • was die „Privacy Shield“-Vereinbarung bedeutet, und
  • welche Fragen Sie einem Cloud-Anbieter zu diesem Thema stellen sollten.

 

Max Schrems

Jurist, Autor und Datenschutzaktivist

Max Schrems hat eine Reihe von erfolgreichen Verfahren im Bereich Datenschutz und Privatsphäre geführt. Über seine Fälle (z.B. gegen Facebook und das EU-US Safe-Harbor-Abkommen) wurde in den Medien umfangreich berichtet. Max propagiert bereits seit längerer Zeit die Idee einer professionellen Nichtregierungsorganisation (NGO) für die Durchsetzung von Datenschutzrechten, welche sich der Belange der Netznutzer annimmt, die in der Regel nicht in der Lage sind, solche Verfahren eigenständig gegen große Konzerne zu führen. Mit NOYB – European Center for Digital Rights hat er diese Vision nun realisiert!

Andreas Dangl

Business Unit Executive Cloud Services, Fabasoft

Andreas Dangl ist Business Unit Executive Cloud Services der Fabasoft. Sein aktueller Schwerpunkt liegt auf der durchgängigen Digitalisierung von europäischen und global agierenden Unternehmen mit besonderen Compliance-Anforderungen, besonders im Bereich Datensicherheit und Datenschutz, die Nutzen aus dem Einsatz von Cloud-Diensten ziehen wollen, um im internationalen Wettbewerb erfolgreich zu sein.

 

Mit der Anmeldung stimmt der Teilnehmer/die Teilnehmerin zu, dass die oben angegebenen persönlichen Daten für die Bearbeitung der Anfrage und Zusendung von Informationen verarbeitet und an die Fabasoft International Services GmbH sowie an Fabasoft Austria GmbH übermittelt werden. Die Zustimmung kann jederzeit mit Schreiben/E-Mail an Fabasoft International Services GmbH, Honauerstraße 4, 4020 Linz, Austria, office@fabasoft.com, widerrufen werden.