4. Zukunftskongress Bayern

Was unter dem Schlagwort “Montgelas 3.0” als Digitalisierungsstrategie für den Freistaat Bayern begann, entfaltet inzwischen an vielen Stellen der öffentlichen Verwaltung Wirkung. Die Evolution “vom Blatt zum Byte” ist hier in vollem Gange. Das bayerische E-Government-Gesetz, der E-Government-Pakt mit den Kommunen und der im Mai 2017 verabschiedete Masterplan “Bayern Digital II” liefern ein breites Fundament, um den Digitalen Wandel des Landes weiter voranzutreiben und Bürgern und Unternehmen immer bessere und effizientere elektronische Verwaltungsdienstleistungen über das einheitliche “BayernPortal” zur Verfügung stellen zu können.

Grundlage hierfür ist eine leistungsfähige digitale Infrastruktur: Der durch die Staatsregierung massiv unterstützte Breitbandausbau sorgt dafür, dass diese Services auch – abseits der Großstädte – im ländlichen Raum zur Verfügung stehen. Diese Bemühungen werden zukünftig mit dem geplanten Glasfaser-Netzausbau noch weiter intensiviert. Acht bis 2018 über das Land verteilt entstehende IT-Labore – BayernLabs – sind explizit an Schulen, Kommunen und Wirtschaft gerichtet und sollen digitale Innovationen, modernes E-Government und eine IT-Wissensbörse unter einem Dach vereinen. Die Digitalisierung soll somit in die Fläche gebracht werden.

Der 4. Zukunftskongress Bayern wird die aktuelle Entwicklung der Digitalisierung von Staat und Kommunen diskutieren. Der traditionelle Blick in andere Bundesländer, aber auch nach Österreich und in die Schweiz wird die Diskussionen öffnen und um zusätzliche Impulse bereichern.